Home » Rundum Stark! Ganzheitliche Gesundheitsforderung Bei Kindern Im Elementar- Und Primarbereich Am Beispiel Der Kinderkuche by Chrstiane Baltes
Rundum Stark! Ganzheitliche Gesundheitsforderung Bei Kindern Im Elementar- Und Primarbereich Am Beispiel Der Kinderkuche Chrstiane Baltes

Rundum Stark! Ganzheitliche Gesundheitsforderung Bei Kindern Im Elementar- Und Primarbereich Am Beispiel Der Kinderkuche

Chrstiane Baltes

Published March 3rd 2014
ISBN : 9783656592051
Paperback
28 pages
Enter the sum

 About the Book 

Facharbeit (Schule) aus dem Jahr 2012 im Fachbereich Sozialpadagogik / Sozialarbeit, Note: bestanden, Veranstaltung: Nichtschulerprufung Erzieherin, Sprache: Deutsch, Abstract: Weil Speis und Trank in dieser Welt doch Leib und Seel zusammenhalt., heisst es in einem Singspiel des Komponisten Johann Philipp Fortsch aus dem 17. Jahrhundert. Heute ist dieser Vers aktueller denn je. Volle, bunte Supermarktregale eroffnen uns einen Lebensmittelkonsum im Uberfluss. Eine gesunde Ernahrung ist dadurch genauso moglich wie die Dauerversorgung mit Convenience-Food. Betrachtet man die Zahl ubergewichtiger Kinder der letzten Jahre in Deutschland, ist ein deutlicher und alarmierender Trend nach oben festzustellen. Liegt das allein an der Lebensmittel-Industrie und ihren Vermarktungsstrategien oder dem zu umfangreichen Nahrungsangebot? Nicht nur, denn das Problem ist weitaus komplexer. Im Alltag vieler Familien in unserer Gesellschaft wird dem Essen und dessen Vorbereitung z. B. aus Grunden der Berufstatigkeit nur noch wenig Zeit eingeraumt. Nicht selten fehlt es innerhalb der Familie gerade durch diesen Zeitmangel oder brockelnde Familienstrukturen auch an emotionalen Bindungen. Essen hat in diesen Fallen weniger die Funktion der gemeinsamen Mahlzeit als soziales Moment, sondern erfullt in erster Linie Versorgungsbedurfnisse und wird immer haufiger zur Ersatzbefriedigung fur mangelnde Zuwendung und Geborgenheit. Adipositas und damit zusammenhangende Erkrankungen wie Diabetes, Bluthochdruck oder Stoffwechselstorungen konnen die Folge sein. Als Zustand des vollstandigen korperlichen, geistigen und sozialen Wohlergehens und nicht nur das Fehlen von Krankheit oder Gebrechen.1 beschreibt die Weltgesundheitsorganisation WHO den Begriff der Gesundheit. Hier klingt an, dass Gesundheit nicht ausschliesslich von der physischen Verfassung eines Menschen abhangt, sondern von den Konstituenten auf seelischer, psychischer, sozialer und emotionaler Ebene beeinflusst wird. Das Konzept